[A] Die richtige Ausrüstung

Für den Besuch von Verlassenen Orten ist eine gewisse Grundausrüstung wichtig. Eine Liste der Sachen, auf die ich hier eingehe, findet ihr am Ende dieser Seite als Download.

Als aller erstes möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Gewähr für die Richtigkeit der folgenden Informationen geben. Wir haben diese vielen Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet recherchiert und gewissenhaft aufbereitet. Dennoch kann es passieren, dass wir Informationen falsch oder nur unvollständig veröffentlichen. Vielen Dank für euer Verständnis.

s3_safety_footwear

Zunächst mal ist ein festes Schuhwerk wichtig. Und mit fest reichen halt nicht die Halbschuhe aus dem nächsten Schuhladen. Am besten sind Sicherheitshalbschuhe mit einer Sicherheitsklasse von mindestens S1, wünschenswert wäre natürlich S3 denn diese sind zusätzlich durchtrittsicher.  Damit der Ausflug nicht zur Qual wird, solltet ihr euch die Schuhe schon vorher mal anprobieren, damit ihr euren Ausflug nicht wegen schmerzenden Füßen frühzeitig beenden müsst.

Neben dem festen Schuhwerk ist geeignete Kleidung wichtig. Das heißt ihr solltet nicht in eurem Lieblings-T-Shirt losziehen, denn es gibt an verlassenen Orten genügend Möglichkeiten sich zum einen dieses Shirt kaputtzureißen oder schlimmer noch euch zu verletzen. Daher empfehle ich euch, auch zum besseren Tragen von weiteren Ausrüstungsgegenständen, normale Arbeitshosen. Da reichen auch die aus dem Baumarkt um die ecke. Alternativen bieten auch Outdoorhosen, diese sind ebenfalls sehr robust und widerstandsfähig. Hauptsache ihr tragt lange Hosen, auch wenn es noch so warm ist. Denn gerade an den Unterschenkeln verletzt man sich schnell und vor allem oft unbemerkt. Und in den Gebäuden ist es meist auch im Sommer ziemlich kühl. Darum tragt ihr auch am besten ein enger anliegendes Langarmshirt. Enger anliegend deshalb, damit ihr nicht so schnell an irgendwelchen Nägeln, Drähten oder sonstigen abstehenden Gegenständen Hängen bleibt. Die wahl der Farbe der Kleidung sollte auch durchdacht sein, denn in auffälligen Farben an Lost Places herumzulaufen ist nicht ratsam. Deswegen empfehle ich euch schwarze, olivgrüne oder marineblaue Kleidung.

klim_helmenEin häufiges Problem ist auch, dass die Gebäude meistens einsturzgefährdet sind. Das ist ein nicht ganz zu vernachlässigendes Thema. Ich habe es schon oft erlebt, dass plötzlich Putz von der Decke viel oder sich von den Wänden löste. So ist der Einsatz von Helmen nicht ganz unwichtig! Dabei reichen meistens Arbeitshelme, Kletterhelme mit Kinnriemen sind natürlich geeigneter, da sie nicht so leicht vom Kopf fallen können.

Auch wenn ihr euch gegen einen Helm entscheidet, ist es oft hilfreich sich eine Basecap oder eine andere Kopfbedeckung aufzusetzen, so seit ihr in den kälteren Jahreszeiten gegen Nässe von oben, und in den warmen Monaten, gegen die pralle Sonne von oben geschützt. So verhindert ihr, dass ihr einen Sonnenstich bekommt.

Da viele Gebäude durch Wassereintritt und hohe Luftfeuchtigkeit ziemlich schimmelig sind, empfehle ich euch, dass ihr euch Atemschutzmasken in euren Rucksack packt. Ob einfache Filtermasken oder Atemschutzvoll- bzw. halbmasken mit entsprechenden Filtern zum anschrauben oder mit Bajonettverschluss könnt ihr nach dem Lesen der folgenden Abschnitte am besten selbst entscheiden.

IMG_6696 - 1.jpg

So genannte Partikelfiltrierende Halbmasken haben den Vorteil, dass sie sehr platzsparend im Rucksack transportiert werden können. Hier empfehle ich euch mind. FFP-2 Masken. (FFP steht für filtering face piece)

IMG_6689 - 1Daneben gibt es auch Halbmasken mit Kombinationsfilter, diese filtern auch einige Giftige Gase und Dämpfe aus der Luft heraus, sodass ihr davor besser geschützt seid .

gas-mask-831319_1920

Atemschutzvollmasken haben wiederum den Vorteil, dass sie zum einen eine hörere Dichtigkeit haben und zum anderen eure Augen ebenfalls mit der Maske geschützt werden. Dabei ist es jedoch wichtig den richtigen Atemschutzfilter auszuwählen. Denn je nach Anwendungsfall gibt es da viele verschiedene Ausführungen. Soll es in Keller gehen, in denen eventuell Asbesthaltige Stoffe verbaut sind meistens schon einfache Partikelfilter ausreichend (Weiße Markierung). Trotzdem kann man ja nie wissen, womit man es letztlich zu tun hat, so empfehle ich den Einsatz von so genannten Kombinationsfiltern (Diese haben dann verschiedene farbige Ringe oder Markierungen. Masken und Filter gibt es in der Regel im Baumarkt oder auch Online.

Bitte beachtet, dass Atemschutzmasken mit Filter keine Atemluft herstellen können, sollte also die Sauerstoffsättigung in der Raumluft zu weit sinken entsteht die Gefahr des Erstickens!


Jetzt haben wir die so genannte Persönliche Schutzausrüstung (PSA) komplett. Jetzt kümmern wir uns um den Rest der Ausrüstung, der natürlich nicht viel weniger wichtig ist, als die PSA.

IMG_6681 - 1

Da es in den meisten Lost Places eher dunkel ist ist auch die richtige Beleuchtung wichtig. Wir empfehlen Taschen- oder Kopflampen, am besten in LED Ausführung. Ansonsten haben wir immer eine Packung Knicklichter dabei. Die können dabei helfen die Orientierung zu behalten oder um einfach Licht zu machen. Wenn ihr sie als Orientierungshilfe benutzt, sammelt sie bitte wieder ein, wenn ihr an den Knicklichtern vorbeigeht. So entsteht kein unnötiger Müll, und ihr könnt die Lichter an anderen Stellen im Gebäude noch einmal nutzen.IMG_6704

Beim nutzen von Taschen- bzw. Kopflampen ist es ebenfalls ratsam mehrere Sätze Ersatzbatterien mitzunehmen. Auch Ersatz-Akkus für die Fotoausrüstung sind ratsam. Denn es gibt nichts Frustrierenderes als leere Akkus in einer tollen Location.

300px-erste_hilfe-svg

Damit ihr euch medizinisch versorgen könnt, empfehlen wir euch auch etwas Verbandsmaterial und Pflaster mitzunehmen. Wenn ihr euch an solchen Orten verletzt ist das Risiko einer Infektion oder Entzündung der Wunde ziemlich groß. Achtet daher auch bitte darauf, dass ihr regelmäßig zur Tetanusimpfung bei eurem Hausarzt geht.

 

Ihr solltet NIEMALS alleine auf einen Ausflug in ein Lost Place gehen, da dort sehr viele Gefahren lauern. Nehmt euch also immer mindestens einen Freund oder eine Freundin als Partner mit. Damit ihr mit denen besser in Kontakt bleiben könnt, falls ihr euch trennen solltet nehmt besser Funkgeräte mit. Achtet dabei darauf, ob diese auch ohne Lizenz nutzbar sind. Zur besseren Orientierung in unübersichtlichen oder Verwinkelten Gebäuden hilft es oft ein Stück Kreide dabei zu haben um sich den Weg nach draußen zu markieren.

IMG_6685 - 1.jpg

Ein Multitool, wie ein „Leatherman“ oder ein „Schweizer Taschenmesser“ kann sich durchaus als hilfreich erweisen, wenn man es dabei hat.
arvn_rucksack_3Um all diese Ausrüstungsgegenstände immer am Mann (oder an der Frau) zu haben, ist es hilfreich einen großen Rucksack zu haben. Am besten einen der sehr Robust und widerstandsfähig ist, wie Rucksäcke aus Militärbestanden. Denn diese sind quasi für solche Einsätze gemacht und halten auch mal das ein oder andere aus. Noch ein Tipp: Teilt euer Equipment auf zwei Rucksäcke auf, denn ihr seid ja ohnehin mindestens zu zweit unterwegs, so kann sich einer um die Foto- und/oder Videoausrüstung kümmern und der andere Trägt den Rest, oder ihr teilt die Last auf zwei Rucksäcke, solltet ihr keine große Fotoausrüstung bei euch haben.

Download Checkliste (PDF-Format)

Zu eurer Grundausstattung sollte mindestens ein festes Schuhwerk und geeignete Kleidung gehören. Außerdem solltet ihr eine Taschenlampe mitnehmen.

Das war es von meiner Seite zur richtigen Ausrüstung für Lost Place Besuche. Schaut regelmäßig bei uns vorbei, abonniert unserem RSS-Feed oder folgt uns hier auf WordPress, es gibt sicherlich immer wieder Neuigkeiten.

Geschrieben von Dennis, Fotos von Dennis, Pexels und wikimedia.org.